Fettströmungen schneller und preis­werter messen - eine Alternative zur Shell-Delimon Rheometerkurve.

Eine neue Messkurve von BECHEM ermöglicht schnellere Aussagen zum Fließverhalten von Schmier­fetten. Das deutlich preiswertere Verfahren ist eine ideale Lösung zur Berechnung von Fettströ­mungen in Zentralschmieranlagen.

Die Schmierstellen komplexer Maschinen und Anlagen in der Stahlindustrie, im Bergbau, in der Zement-, Papier- oder Lebensmittelindustrie werden häufig über Zentralschmieranlagen versorgt. Hierbei muss das Schmierfett teilweise extrem lange Rohrleitungssysteme passieren, bevor es schließlich die eigentliche Schmierstelle erreicht. Extreme Hitze oder Kälte kann großen Einfluss auf die Fließfähigkeit und die Gebrauchstaug­lichkeit der Schmierstoffe und damit auf die Sicherheit des Anlagenbetriebs haben. Kenntnisse über das Fließverhalten von Schmierfetten sind sehr wichtig. Ver­lässliche Aussagen über die Förderbarkeit von Schmierfetten in Zentralschmier­anlagen werden anhand sogenannter Rheometerkurven ermittelt. Die Kenntnis der Rheometerkurven eines Schmierfettes sollte Grundbedingung für seinen Einsatz in Zentralschmieranlagen sein. Zu deren Bestimmung wird ein konstanter Fett­massenstrom durch ein Prüfrohr gefördert. Hierbei wird der sich einstellende Druckverlust auf einer bestimmten Rohrlänge gemessen. Dieses Verfahren ist zeitintensiv und teuer. Die aufwändigen Messgeräte müssen mit mehreren Kilogramm Prüffett befüllt werden, das häufig in der Nacht vor dem Versuch temperiert werden muss. Daher gibt es nur wenige Labore, die über eine solche Einrichtung verfügen. Oft stehen den Anlagenbetreibern keine oder nur veraltete Rheometerkurven zur Verfügung.


Auch in der Lebensmittelindustrie sind häufig Zentralschmieranlagen im Einsatz, die Kenntnisse über das Fließverhalten von Schmierfett erfordern.

Durch das innovative Verfahren von BECHEM effizienter wirtschaften.


Shell-Delimon und BECHEM-Rheometerkurve: Schneller und kostengünstiger ans Ziel. Mit der BECHEM-Rheometerkurve das Fließverhalten in Zentralschmier­anlagen bestimmen.

BECHEM hat ein völlig neues Verfahren entwickelt, dass hier deutliche Zeit- und Kostenvorteile bietet. Hierbei wird auf sogenannten Rotationsviskosimetern gemessen. In deutlich verkürzter Zeit können Rheometerkurven bestimmt werden. Lediglich eine sehr geringe Schmierstoffmenge ist für den Versuch erforderlich. Die Abbildung stellt den Vergleich der konventionellen Shell-Delimon-Rheometerkurven mit der neuen BECHEM-Rheometerkurve exemplarisch für einen Rohrdurchmesser von 16 mm grafisch dar. Danach ist die BECHEM-Rheometerkurve eine geeignete Möglichkeit, mit Messergebnissen, die auf BECHEM Versuchen mit dem Rotations­viskosimeter basieren, Aussagen zum Fließverhalten eines Schmierfettes in Rohrleitungen zu machen.

Schreiben Sie uns, wenn Sie mehr über das innovative Mess­verfahren erfahren möchten.


Produktwissen.

Business Unit Special Lubricants
Global Head Engineering and Maintenance
Dipl.-Ing. Frank Reichmann